Neuseeland – Wir sind verliebt in Aotearoa

Ja ja, wir melden uns viel zu selten. Und dann braucht es erst Freunde wie Lisa und meine Eltern, die mich freundlich daran erinnern, dass wir ja schon so lange in Neuseeland sind und es keinen neuen Blogbeitrag mehr gab. Würde man sich nicht immer wieder austauschen und telefonieren, hätten sie vermutlich schon längst eine Vermisstenmeldung aufgegeben. Oder wären jetzt auch in diesem wunderschönen Land und würden es gemeinsam mit uns erleben. 🙂

Neuseeland hat es uns ziemlich angetan. Seit Anfang Dezember sind wir glückliche Autobesitzer und freuen uns über jedes Wochenende (Dienstag und Mittwoch), an dem wir wieder die Stadt verlassen können. Mit jedem Ausflug sind wir aufs Neue von der Schönheit begeistert, die Landschaft ist ein Traum und mit Deutschland nicht vergleichbar. Seit unserem letzten Beitrag haben wir noch ein paar Trips unternommen, von denen ich euch nun hauptsächlich berichten möchte. Denn wer liest schon gerne von der Arbeit – die macht uns zwar viel Spaß, aber ist sonst doch recht monoton und unaufregend.

Die Westküste von Auckland

Wir haben euch ja bereits von unserem Ausflug zu Bethells Beach erzählt. Tatsächlich waren wir noch einige Male an der Westküste Neuseelands – hauptsächlich in Piha. Der Strand ist der beliebteste und super geeignet für lange Strandwanderungen (siehe Beitragsbild). In der Nähe befindet sich der Kitekite Wasserfall, der bisher mein liebster auf der Nordinsel ist. Das ändert sich bestimmt nochmal, sobald wir richtig reisen gehen und mehr vom Land sehen. Der Wasserfall besteht aus mehreren Stufen und natürlichen Pools, in denen man schwimmen gehen kann. Besonders empfehlenswert an heißen Tagen, da das Wasser a****kalt ist.

Ausblick vom Kitekite Fall

Bei dem Wasserfall waren wir übrigens mit unserem ehemaligen Mitbewohner aus Vancouver. Falls ihr euch erinnert, dass wir ja nicht nur mit drei Kanadiern, sondern auch einem Kiwi zusammen gewohnt haben. Stephen konnte sein Visum nicht verlängern und ist mit seiner kanadischen Freundin Brittany erstmal durch Neuseeland gereist. Er hat uns auch mit zum Mercer Bay Loop Trail genommen, der eine super Aussicht entlang der Küste bietet.

Außerdem haben Pirmin und ich eines freien Tages auch Karekare Beach mit dazugehörigem Wasserfall besucht. Der Strand liegt etwas südlich von Piha und ist weniger „überlaufen“, aber genauso sehenswert.

Der Weg zum Karekare Strand

Von der Müllhalde zur Gartenstadt

Wenn man in Neuseeland jemandem erzählt, dass man an seinem freien Tag nach Hamilton fährt, bekommt man in 99 % der Fälle eine sehr ähnliche Reaktion. „Was willst du denn in Hamilton? Besuchst du dort etwa die Gärten?“ Ansonsten hat glaube ich keiner etwas anderes positives über die Stadt zu sagen. Wo früher mal eine große Müllentdeponie war, wurde in den 1960ern der erste kleinere Garten eröffnet. Ursprünglich nur um den Bau einer Autobahn zu vermeiden. Heute sind die Gärten 54 Hektar groß und bestehen aus mehr als 20 verschiedenen Themengärten. Der Eintritt ist frei und sie sind wirklich sehr sehenswert. Allerdings haben wir auch tatsächlich nicht mehr von der Stadt gesehen, denn beim Durchfahren, hat es uns nicht gereizt woanders anzuhalten.

Einer der vielen Gärten, hier im italienischen Stil

Hamilton ist zwar nur 90 Min von Auckland entfernt, aber wir haben uns ein Airbnb in der Nähe gesucht, um am nächsten Tag noch Erkundungen zu unternehmen. Das Beste an unserer Unterkunft war der Samojed, der dort lebt. Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich diese weißen, flauschig und glücklich aussehenden Hunde mag. Bis dahin wollte ich unbedingt irgendwann mal einen Samojeden haben. Nun habe ich allerdings ein besseres Verständnis dafür, wieviel Fell diese Rasse verliert und wieviel Pflege sie brauchen. Und meinen Wunsch ist doch nicht mehr ganz so groß.

DER Surfer-Hotspot

Nach unserer Nacht mit dem Samojeden, der morgens übrigens Pirmins Socke geklaut und fast nicht mehr hergeben wollte, sind wir nach Raglan gefahren. Wenn man jemand gerne surft oder es lernen möchte, ist das der beste Ort dafür. Pirmin wollte es mir erst nicht glauben und hat dann seine Meinung schnell geändert, als wir am Strand ankamen. Wir waren dort „nur“ an einem Mittwoch. Der Parkplatz war allerdings super voll und im Wasser tummelten sich die verschiedensten Surfergruppen. Da das Wetter immer mehr zuzog und wir eh nicht ins Wasser wollten, haben wir uns das Spektakel von einer höher gelegenen Bank angeschaut.

Der Abstieg zum Fuße des Wasserfalls lohnt sich auch

Anschließend fuhren wir zu den nahegelegenen Bridal Veil Falls. Ein Besuch dort lohnt sich sehr. Es gibt verschiedene Plattformen und Aussichtspunkte, um den 55 m hohen Wasserfall aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Abseits von Trubel und Touristen

Unseren absoluten Lieblingsrückzugsort in Neuseeland haben wir eher zufällig gefunden. Als wir noch frisch gebackene Autobesitzer waren, wollten wir an unserem Wochenende möglichst raus aus der Stadt und Northland (Teil nördlich von Auckland) erkunden. Die Umgebung von Whangarei und Bay of Islands schwebte uns vor. Also habe ich Dienstag Morgens spontan nach Unterkünften geschaut und ein super abgelegenes Airbnb gefunden. Eine Familie hat auf ihrem Grundstück drei kleine Bungalows, ohne Strom und nur mit Regenauffangwasser und ganz viel Natur und Ruhe. Das war noch im Dezember, als es in der Arbeit stressiger wurde und viele im Weihnachtstrubel steckten. An dem Abend haben wir uns so intensiv unterhalten, wie schon lange nicht mehr. Es war nur ziemlich bewölkt, so dass wir uns versprochen haben, nochmal wiederzukommen, um hoffentlich den Sternenhimmel gut sehen zu können. Und das haben wir tatsächlich vor ein paar Wochen getan. Und die Milchstraße sah so beeindruckend aus, was vor allem Pirmin ziemlich glücklich gemacht hat.

Neuseeland ist so grün – hier auf dem Weg zu unserem Airbnb

Schnorcheln mit Mr. Ray

Diese Woche ging es an unserem einen freien Tag nach Goat Island. Pirmin war bereits im November mal mit Sabrina dort, denn dort kann man gut schnorcheln gehen. Seither wollten wir dort beide noch zusammen hin. Als wir vor ein paar Tage eine Liste mit Dingen, die wir auf der Nordinsel noch machen wollten, geschrieben haben, kam auch Goat Island drauf. Und die Frage, warum sollen wir den Ausflug nicht einfach diese Woche machen? Gesagt, getan. Wir haben direkt am Anfang einen Rochen gesehen und wurden immer wieder von neugierigen Fischen verfolgt. Anschließend waren wir noch am Pakiri Beach. Den haben mir mal irgendwann zwei Kundinnen empfohlen, bei denen ich die Mietwagenabgabe gemacht habe. Der Strand war fast menschenleer und vor allem Pirmin hatte seine Freude daran, die Tierwelt wie Wasserschnecken und kleinee Fische zu untersuchen.

Man kann sogar bis zur Insel schnorcheln

So, jetzt ist jeder wieder auf dem aktuellen Stand. Wir arbeiten noch knapp zwei Monate in unseren Jobs in Auckland. Ende März kommt uns Äni besuchen und wir starten dann zusammen mit ihr unseren Roadtrip Richtung Südinsel.

Was sollten wir uns unbedingt anschauen? Welche Tipps hast du für uns? Schreibt uns gerne in die Kommentare. Wir freuen uns immer über eure Anregungen und Feedback.

Bis zum nächsten Mal aus Neuseeland.

Galerie mit allen Fotos aufrufen

5 Kommentare bei „Neuseeland – Wir sind verliebt in Aotearoa“

  1. Hallo Ihr Lieben!
    Wieder ein schöner Beitrag, es muss dort sehr schön sein. Weiterhin schöne Ausflüge, bleibt gesund und alles Liebe. Wir kämpfen z.Zt. mit dem Sturm, Gewittern, Absturz der Temperatur, mal sehen was noch kommt. Bis jetzt glimpflich abgegangen.
    So für heute liebe Grüße
    von den Großeltern aus der Lausitz

    1. Ihr beiden Lieben,
      Vielen Dank für euer Feedback und eure lieben Worte. Ich hoffe, ihr habt den Sturm gut überstanden. Lasst es euch gut gehen 🙂 liebste Grüße in die Lausitz

  2. Hallo,
    lange nichts im Blog gelesen, aber wie überall Corona macht einen Strich durch alle Pläne.
    Wir hoffen Ihr kommt auch gesund durch. Vermissen Euch beide sehr.
    Liebste Grüße aus der Lausitz
    von Omi und Opi

    1. Hallo Oma und Opa,
      da habt ihr allerdings Recht. Obwohl es zur Zeit gar nicht so viel spannendes zu berichten gibt.
      Daher ist es umso schöner, wenn ihr auf unserem Blog immer noch fleißig kommentiert.
      Bleibt gesund. Ihr fehlt uns auch.
      Viele liebe Grüße in die Lausitz
      Tine

    2. Hallo ihr Lieben, ich bin gerade mal wieder auf eurem Blog gelandet. Auch mir ist eingefallen, dass ich auf diesem Weg schon lange nichts mehr von Euch gelesen habe. Ich wünsche Euch, dass ihr gut und gesund durch diese turbulente Zeit kommt und dass ihr zwischen Arbeit und Schlafen Zeit findet, um etwas von diesem schönen Land zu sehen. Wir nutzen die „Corona – Frei – Zeit“ um Sachen zu machen, für die wir im Alltag immer zu wenig Zeit haben. Zum Beispiel Keller aufräumen . Wir sind alle gesund und erfreuen uns daran, dass wir an einem wunderschönen Ort leben. Liebschti Grüeßli und en dicke Knuddel l Mum

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.